Features

  • Komplett kostenloses WordPress Hosting
  • Unbegrenzter Speicherplatz
  • Tägliche Sicherungen
  • Automatische WordPress Aktualisierungen
  • SSL-Verschlüsselung für alle Blogs

Weiße WordPress Seiten im Backend oder Frontend

Weiße WordPress Seiten im Backend-Bereich von WordPress wie beim Login-Formular oder im Adminbereich aber auch im Frontend treten bei Anfängern, welche WordPress verwenden, oft und einfach auf.

Die Ursachen für weiße WordPress Seiten können verschieden sein:

  • Der Fehler kann nach einem Update oder Upgrade von WordPress, Plugins oder Themes auftreten
  • Manchmal tritt das Problem auch nach einer Installation eines neuen Themes oder Plugins auf
  • Die Ursache kann aber auch in Einstellungsänderungen oder in der Konfiguration liegen
  • Zudem können auch Änderungen an der Hosting-Umgebung, Server oder Domain die Änderung verursachen (z.B.: eine Aktivierung von SSL)

Die Fehlerbehebung

Nachfolgend nun also ein paar Möglichkeiten, wie man die weiße WordPress Seiten lösen kann.

Unter WebPage4.Me

Diese Fehlermeldung sollte im Normalfall in keinem Fall bei WebPage4.Me auftreten. Sollte es jedoch doch mal dazu kommen, können Nutzer einfach eine E-Mail an der im Backend angegebenen Support-Adresse schicken. Hilfe für WebPage4.Me Nutzer ist via E-Mail komplett kostenlos.

Änderungen rückgängig machen

Sollte man auf dieses Problem stoßen, ist ein erster guter Schritt, die letzte Änderung wieder rückgängig zu machen. Kann man dies nicht machen, da man zum Beispiel nicht mehr in den Adminbereich kommt, kann man die Änderungen auch direkt über die Datenbank oder das Dateisystem durchführen.

Plugins deaktivieren

Alle Plugins zu deaktivieren ist eine allgemein gute Option, um den Fehler weiter einzugrenzen.

Fehlermeldungen aktivieren

Damit Hacker über Fehlermeldungen nicht ungewünscht Infos über das System erhalten, sind Fehlermeldungen standardmäßig in WordPress deaktiviert. Das ist normalerweise auch gut so. Zur weiteren Suche nach der Fehlerursache kann es aber hilfreich sein, die Fehlermeldungen wieder zu aktivieren.

Um die Fehlermeldungen zu aktivieren, sollte man in der wp-config.php (im Hauptverzeichnis der WordPress-Installation) die folgende Option setzen:

define(‚WP_DEBUG‘, true);

Diese Option ist natürlich auch im Codex von WordPress dokumentiert.

Zudem kann man auch – falls ein Zugriff besteht – in der php.ini die folgende Option setzen:

error_reporting = E_ALL

Diese Einstellung kann man übrigens auch direkt in PHP-Code schreiben:

error_reporting(E_ALL);
ini_set('display_errors', 1);

Man sollte allerdings solche Einstellungen nur zum Ermitteln von Fehlern und vorzugsweise auch nur in Testsystemen setzen.

Log-Files nutzen

Webserver wie Apache2 oder nginx legen standardmäßig Logdateien (Error und Access Logs) an. Diese sind bei vielen Linux Betriebssystemen in den folgenden Pfaden:

Bei Apache2:

/var/log/apache2

oder

/var/log/httpd

Bei nginx:

/var/log/nginx

Neben den Webservern können auch zum Beispiel WordPress Plugins oder Themes Logdateien anlegen.

Weitere Möglichkeiten

Wenn die genannten Möglichkeiten nicht helfen, kann man auch das WordPress Support-Forum verwenden oder nach Artikeln mit DuckDuckGo suchen.